Benefizveranstaltung des Pädagogiums „Hilfe für Menschen im Kongo e. V.“

„Dass Schulen Sponsorenläufe organisieren, habe ich schon oft erlebt, dass aber parallel eine Fahrradrallye organisiert wird, ist für mich etwas Besonderes und noch nicht vorgekommen“, so äußerte sich Jürgen Hauskeller, der Leiter des Vereins „Hilfe für Menschen im Kongo e.V.“

Treffen der Radfahrer auf dem Gelände Feuerwehr

Für die Benefizveranstaltung des Pädagogiums zugunsten seines Vereins war der pensionierte Pfarrer extra aus Leipzig angereist. Ferner dankte er den Veranstaltern für die gute Organisation und das große Engagement.

Noch eine Runde um den Schmelzteich

Für das Entwicklungsprojekt hatten sich die SchülerInnen vorher Sponsoren gesucht, die sie entweder nach Runden um den Schmelzteich oder nach gefahrenen Kilometern auf einem siebzehn Kilometer langen Rundkurs unterstützten. Ein Schüler lief 28 Runden, was einer Strecke von rund 24 Kilometern entspricht. Auch die Radfahrer ließen sich nicht lumpen. Einige waren vier Runden gefahren und hatten somit 68 Kilometer zurückgelegt, um möglichst viel Geld für das Entwicklungshilfeprojekt zu bekommen.

Pfarrer Jürgen Hauskeller startet die Fahrradrallye

Die höchste Klassensumme hatte die 5a mit 1.848 Euro erzielt, die höchste Einzelsumme eines Schülers lag bei 1.035 Euro. Schulleiter Sido Kruse und der Initiator und Organisator Dr. Rüdiger Glässer freuten sich über eine stolze Gesamtsumme von 10.532,40 Euro.

Pfarrer Hauskeller informiert in der vollbesetzten Aula

In der abschließenden Informationsveranstaltung beschrieb Jürgen Hauskeller noch einmal eindrucksvoll die Situation der Kinder und Frauen im Kongo. Und obwohl die Aula des Pädas überbesetzt war, lauschten die Schüler gespannt seinen Schilderungen. Eigentlich waren dafür dreißig Minuten vorgesehen, aber interessierte Schülerfragen ließen die Veranstaltung über eine Stunde dauern. Am Schluss bedankte sich der pensionierte Pfarrer bei allen TeilnehmerInnen des Projekts für ihr enormes Engagement.

Initiator Dr. Rüdiger Glässer und Pfarrer Jürgen Hauskeller

Die Veranstalter bedanken sich bei der Feuerwehr Neuhof für die Absicherung des Verkehrs und beim Roten Kreuz Bad Sachsa für ihre Erste-Hilfe-Leistungen, die zum Glück selten waren.

Text: Dr. Rüdiger Glässer | Fotos: Michael Lerchner