Aktuelle Internatsinfos

Aktuelle Internatsinfos2020-09-04T12:26:31+02:00

Ausflug nach Kassel

In den Herbstferien war es mir gelungen, sieben der heiß begehrten Karten für das Spitzenspiel in der „stärksten Handballliga der Welt“ zwischen der MT Melsungen und dem Spitzenreiter SC Magdeburg in Kassel zu kaufen. So fuhren wir am 10.12.23 (Sonntag) nach dem Brunch erwartungsvoll in Richtung Süden los.

Als wir die Messehalle in Kassel mit unserem kleinen „Pädabus“ erreichten, konnten wir vor dem großen Bus des SC Magdeburg ein Foto aufnehmen. Dann erlebten wir mit all den anderen Besucherinnen und Besuchern ein rasantes und spannendes Handballspiel, bei dem es am Ende mit 29:29 keinen Sieger gab. Das Spiel wurde live im Fernsehen vom Sender Dyn übertragen. So konnten wir vor und nach dem Spiel auch einige Interviews live verfolgen, wie z. B. mit dem Magdeburger Erfolgstrainer Bennet Wiegert.

Danach hatten wir noch das Glück, mit den beiden Europameistern von 2016 Julius Kühn und Finn Lemke Fotos aufzunehmen. Ein beeindruckendes Erlebnis für unsere Schüler, zumal beide mit einer Größe von 2.10 Meter (Lemke) bzw. 2.00 Meter (Kühn) uns um einiges überragten. Xiubin gelang es dann auch noch, das letzte Autogramm von dem Nationalspieler Timo Kastening an diesem Abend zu bekommen. Zeit für ein gemeinsames Foto hatte dieser dann jedoch leider nicht mehr.

Wohlbehalten und beeindruckt kehrten wir später wieder in das Internat zurück. Ein erlebnisreiches Wochenende ging zu Ende.

Michael Lerchner
Erzieher im Haus Tannenberg

Ausflug nach Quedlinburg

Noch einmal zurück blicken möchte ich auf Samstag, den 9. Dezember 2023. An diesem Tag fuhren alle Schülerinnen und Schüler aus den Internaten bei leichten Plusgraden zu dem sehr schönen Weihnachtsmarkt nach Quedlinburg. Hier schien sogar die Sonne. Allerdings hatten viele andere Menschen die gleiche Idee. Es war in der Stadt kurz vor dem 2. Advent sehr voll. Eine besondere Atmosphäre herrschte im „Herrenhuter Sterneladen“. Die vielen bunten Sterne verzauberten den Raum. Ein großes Lob gab es dann von unserem Busfahrer Stefan Zülke von der Firma „Hahne Reisen“. Dass alle nach vier Stunden Weihnachtsmarktbummel superpünktlich wieder im Bus saßen, erlebe er sehr selten.

Michael Lerchner
Erzieher im Haus Tannenberg

Knigge-Kurs 2022

Nach fast drei Jahren pandemiebedingter Pause konnte das Pädagogium Bad Sachsa endlich wieder ein Knigge-Seminar für seine Internatsschüler*innen im Restaurant Fannys durchführen. Angeleitet von Frau Weichselgartner-Nopper, die zusammen mit ihrem Mann extra aus Stuttgart in das „schöne Bad Sachsa“ (Zitat Fr. Weichselgartner-Nopper) angereist war, wurden die Schüler*innen durch die verschiedenen Stationen eines möglichen formellen Termins, angefangen von der ersten Begegnung inklusive gegenseitiger Vorstellung über das Decken einer Tafel für ein 3-Gänge Menü und dessen Verzehr bis hin zur förmlichen Verabschiedung, geleitet. Nach insgesamt über vier hochinteressanten und kurzweiligen Stunden wurden die Schüler*innen wieder ins Internat entlassen, wo sie ab sofort das an diesem Tag Gelernte bei den Mahlzeiten umsetzen werden.

Sonnenuntergang auf dem Ravensberg

Foto Plakat

Am zweitlängsten Tag des Jahres sind wir spontan auf den Ravensberg gefahren, um den Sonnenuntergang zu bestaunen. Die Jugendlichen waren begeistert. Es wurden viele Fotos und Videos aufgenommen. Pünktlich um 21.40 Uhr verschwand die Sonne am Horizont. Schon vorher wurde es merklich kühler.
Wir haben so viel Glück mit der Natur um das Päda herum, also direkt „vor unserer Haustür“. Dafür dürfen froh und dankbar sein.
Michael Lerchner
Erzieher im Haus Tannenberg

Fahrt zur Sternwarte Sankt Andreasberg

Foto Plakat

Normalerweise planen wir unsere Wochenendangebote so, dass wir zum Abendessen um 18.00 Uhr wieder im Päda sind. Diesmal starteten wir erst danach zur Sternwarte in St. Andreasberg.
Schon vor über einem Jahr hatte ich diese Idee. Damals sind wir bei einer unserer Wanderungen im Rahmen der Berg Challenge 2021 daran vorbeigekommen. Nun war es endlich soweit. Herr Kreutzburg vom gemeinnützigen Verein der Sternwarte begrüßte uns freundlich auf 710 Meter über NN. Die Vorteile an diesem Standpunkt sind trübungsarme Luft und absolute Dunkelheit, wenn man nicht wie wir kurz nach dem längsten Tag des Jahres zu Besuch kommt. Außerdem wurde mir am Telefon nicht gesagt, dass die Planeten erst ab 2.30 Uhr zu sehen sind.
Daher hörten wir uns erst einmal einen sehr interessanten Vortrag über den Mond und die Mondlandungen an. Viele Fragen wurden durch Matthias Kreutzburg beantwortet. Tina fragte dann auch noch, warum das Licht in der Sternwarte überall rötlich scheint. Die Antwort: Dadurch kann man draußen dann wieder viel eher die Sterne sehen bzw. wird nach der Sternenbeobachtung drinnen nicht so stark geblendet, da die Pupillen sehr stark erweitert sind.
Danach sahen wir im kleinsten Planetarium Deutschlands (1,50 Meter Durchmesser) mit Michael Koch atemberaubende Sternenbilder über St. Andreasberg. Dabei standen wir unter der kleinen Kuppel. Als die Milchstraße zu sehen war, erzählten unsere chinesischen Jugendlichen eine Sage aus China über diese. Demnach hat sich eine Göttin in einen Mann auf der Erde verliebt. Das war verboten. Dennoch bekamen sie ein Kind. Von nun an durften sich die Verliebten nur noch einmal im Jahr sehen. Damit sie zueinander finden können, bilden Vögel eine Brücke über die Milchstraße.
Ein weiterer Höhepunkt waren die Fotos von Michael Koch, die er erst zwei Tage zuvor gegen 3.00 Uhr morgens auf dem Brocken aufgenommen hatte. Das besondere daran: Im Moment sind alle Planeten in ihrer natürlichen Reihenfolge am Himmel zu sehen. Das passiert nur einmal in einem Menschenleben. Wir haben es durch die Fotos erlebt!!!
Damit wir auch selbst Planeten durch Teleskope sehen können, werden wir uns im Herbst noch einmal treffen. Dann wird es früher richtig dunkel. Vielleicht beobachten wir den Himmel dann vom Ravensberg oder von unserem Sportplatz aus. Eine Kooperation zwischen der Sternwarte und dem Päda ist ebenfalls denkbar. Herr Kreutzburg war vor vielen Jahren selbst Schüler in unserer Schule.

Michael Lerchner
Erzieher im Haus Tannenberg

Foto Plakat

Fahrt zur Wartburg

Foto Plakat

Bei schönstem Sommerwetter fuhren wir am Sonntagmorgen nach Eisenach auf die Wartburg und später zum dortigen Opelwerk.
Auf der Wartburg hatten wir nicht nur Glück mit dem Wetter. Beim Aufstieg kam uns eine Reisegruppe aus Norwegen entgegen. Das erfreute unseren norwegischen Schüler Johannes sehr. Kaum oben angekommen, durften wir schon an einer Führung durch die Gemächer und die z. T. prunkvollen Säle teilnehmen. Leider war unser Guide etwas hektisch. Die Frau verwies immer wieder darauf, dass wir uns beeilen müssten, um nicht von einer nachfolgenden Gruppe eingeholt zu werden. Schade, dadurch waren Nachfragen fast unmöglich. Natürlich besuchten wir auch den Saal, in dem 1206 der berühmte Sängerwettstreit stattgefunden haben soll und die ebenso bekannte Lutherstube. Die Führung endete in dem beeindruckenden großen Festsaal, der heute u. a. für die Abiturentlassungsfeiern von Eisenacher Schülerinnen und Schülern genutzt wird. Das ist ein ausgesprochen festlicher und geschichtsträchtiger Ort. Viele Musikveranstaltungen werden dort wegen der sehr guten Akustik ebenfalls durchgeführt.
Für unseren koreanischen Schüler Sunmin war der Besuch auf der Wartburg besonders bedeutsam, da der weltberühmte Ort natürlich auch im christlich geprägten Südkorea sehr bekannt ist.
Selbstverständlich musste dann noch von den Jugendlichen eine leckere Thüringer Bratwurst gegessen werden, bevor wir zum Abschluss unserer Tour zum Opelwerk fuhren. Damit löste ich ein Versprechen ein, dass ich Johannes vor gut einem Jahr während eines Videotelefonats gegeben hatte. Damals erfuhr ich, dass sein Vater ein Opel Autohaus in Norwegen besitzt. Johannes rief seinen Vater auch sofort stolz an, als er vor dem Werktor stand.
Rechtzeitig zum Abendessen erreichten wir dann wieder das Päda.
Michael Lerchner
Erzieher im Haus Tannenberg

Nach oben