KWZ

Über Tomas Kerwitz

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Tomas Kerwitz, 1181 Blog Beiträge geschrieben.

Fotowettbewerb „Black & White“ Gewinner

Auch 2024 hat Martin Coombes, u.a. der Leiter der Foto Arbeitsgemeinschaft, wieder einen Fotowettbewerb für die Schülerinnen und Schüler am Pädagogium initiiert. Diesmal sollte mit dem Motto „Black & White“ die Schönheit und der Reichtum der Schwarz-Weiß-Fotografie gefeiert werden. Die Beteiligung übertraf die des Vorjahres. 137 Fotos wurden zum Wettbewerb eingereicht.
Jetzt stehen die Gewinner fest und wir präsentieren sie hier und ihre wunderbaren Fotos:

Martin Coombes ist allen Schülerinnen und Schülern, die am Fotowettbewerb teilgenommen haben, sehr dankbar. Er freut sich auf das nächste Schuljahr mit weiteren Fotowettbewerb-Herausforderungen.

Viel Spaß beim Fotografieren in den Ferien.

2024-06-05T17:54:35+02:005. Juni 2024|

TRICKFILMFESTIVAL 2024

Bewegte Bilder machen Schule
Nachhaltige Digitalisierung am Internatsgymnasium Pädagogium Bad Sachsa ermöglichte erstes Trickfilmfestival 2024: aus den 11 Kurzfilmen der Kunstklasse 10B ermittelte eine dreiköpfige Jury aus der Filmstadt Göttingen die Preisträger:innen.

Ob Kinofilm, Youtube-Clip oder Fernsehen: Videos und andere Aufnahmen bewegter Bilder sind heute längst Alltag. Somit hat sich auch das Schulfach Kunst am Pädagogium durch den Einzug des iPads in den Unterricht reformiert und bietet eine Bandbreite von Apps für professionelle Anwendungen in Grafikdesign und Kunst: Malerei, Collagen, Markerdesigns, Icons, Typografie, Illustrationen oder Stop-Motion-Clips erzielen eine neue Leichtigkeit in der Ausdrucksfähigkeit und Umsetzung von Kreativität – vorallem: Kreativ arbeiten, wo immer man will! – berichtete die Fachleiterin Kristine Luise Pfeiffer.

Das iPad – klein und fein – unter dem Arm: das sind die Lehrer:innen von heute! Das flächendeckende, laststabile und ausfallssichere WLAN am Pädagogium sowie die damit einhergehende Anbindung an das Internet im Verbund mit dem Learning Management System (LMS) – und die 1:1 Ausstattung aller Schüler:innen und Lehrkräfte mit iPads – schaffen die Basis für digitale Zusammenarbeit: völlig unabhängig vom inhaltlich-methodischen Schwerpunkt. Da das LMS über ausgefeilte Angebote der Kommunikation und Interaktion verfügt, ist die Kooperation außerhalb des Präsenzunterrichts sichergestellt.

Für fachspezifische oder projektbezogene Aufgabenstellungen wie beispielsweise das Erstellen von Bewegtbild-Sequenzen sind kostenlose Apps erhältlich: CapCut, FlipaClip, Sketchbook, aber auch kostenpflichtige wie Affinity und Procreate. Allem voran: die Notizapp GoodNotes, welche entwickelt wurde, um handschriftliche Notizen im Unterricht anzufertigen. Abgerundet werden die Arbeitsmöglichkeiten schließlich durch interaktive Displays oder Projektionsflächen in den Klassen- und Fachräumen, die jederzeit zuverlässig über das Netzwerk von den mobilen Endgeräten angesteuert werden können.

Da kann man schon eher von einer lässigen Arbeitsweise sprechen, denn in den 1980er Jahren war an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig im Studiengang Grafik Design der traditionelle Arbeitsplatz zum Aufnehmen von analoger 2D-Animation der Tricktisch: erinnert sich Kunstlehrerin Pfeiffer zurück an ihre manuell erstellten und zeitaufwendigen Kurzfilm-Studien-projekte.

Um so schneller, weil „technisch up to date“ produzierte die Kunstklasse 10B in Schülergruppen zunächst die Aufwärmübung mit der App CapCut: eine animierte Gliederpuppe aus Holz zeigte eine Bewegungsabfolge auf einer Farbfläche mit musikalischer Untermalung. Der nächste Schritt als Einzelleistung: die Auswahl einer Anime Figur aus der Kunstsammlung, diese als Bleistiftzeichnung im Zeichenheft darstellen und mit einer zündenden Kreatividee im Storyboard ihre Vision oder Botschaft visualisieren. Anschließend wurden Teams gebildet und die besten Stories als Zeichentrickfilme realisiert. Es zeigte sich eine erfrischende Themenvielfalt, die über die griechische Mythologie und die Liebe, die Raumfahrt und Science Fiction, den aktuellen Umweltschutz und Lebensfragen bis hin zum Lehrvideo über die Jugendfeuerwehr reichte.

„Die beteiligten Schülerinnen und Schüler haben es uns als Jury nicht leicht gemacht“, zeigt sich der Gründer des Filmbüros Göttingen Sven Schreivogel stark beeindruckt. „Alle Arbeiten sind sehr schön gestaltet und gut durchdacht. Doch wir mussten eine Auswahl treffen!“

Auf den dritten Platz kam „Child like“ von Kilian Dalbert und Quinten Quik. Der Film entwirft eine nahezu perfekte Vision, wie sich ein Kind den Weltraum vorstellt. Der zweite Platz ging an „Götter des Olymps“ von Lucy Eggert und Panorea Gantzoudis. Unterhaltsam präsentiert sich hier ein musikalisch unterlegter Blick in die griechische Mythologie. Mit der Botschaft „Sauberkeit im öffentlichen Raum“ sicherten sich David Sander, Raphael Seelinger und Xiubin Zeng Platz eins. Das von Hand gezeichnete und kolorierte, zudem passend vertonte Werk überzeugte die Jury auf Anhieb.

„Bei den Trickarbeiten kamen die verschiedensten Gestaltungstechniken zum Einsatz, darunter digital erstellte Grafiken, Puppen- und Zeichentrick“, so Schreivogel.

Ein freies Kunstprojekt, welches mit hohem Einsatz der Schüler:innen bei teilweise bis zu 20 Stunden Arbeitsaufwand, die Jury und den Schulleiter Torsten Schwark begeisterte. Wir freuen uns auf das Trickfilmfestival 2025 mit dem Credo: „Digital Glückauf!“

Text: Mark Bischoff, Kristine Luise Pfeiffer und Sven Schreivogel
Fotos: Kristine Luise Pfeiffer

2024-06-05T17:54:21+02:005. Juni 2024|

Viertelmarathon in Göttingen

Vor einem guten Monat sah ich zufällig ein Plakat des Marathons in der Stadt Göttingen am 5. Mai 2024 im Eingangsbereich der Schule. Voller Begeisterung war ich und auf den ersten Anhieb beschloss ich daran teilzunehmen. Bei einem Abendessen informierte ich meine Mitschüler und Mitschülerinnen über meine Teilnahme an dem Viertelmarathon (10,6 Kilometer). Nils, mein Klassenkamerad, zeigte sein Interesse und schloss sich an. Wir zwei waren dann die Vertreter vom Pädagogium Bad Sachsa beim Viertelmarathon in Göttingen.

Foto Wernigerode

Kurz vor dem Start des Viertelmarathons

Drei Wochen bereiteten wir uns auf den Lauf vor: alle 2 bis 3 Tage bin ich um den Schmelzteich gelaufen. Die Streckenlängen steigerten sich mit der Zeit: von 5 Kilometern – 7 Runden am Anfang, zu 7 Kilometern – 11 Runden bis hinzu 10,6 Kilometern – 16 Runden. Meine Ausdauer verbesserte sich spürbar im Laufe der Zeit. Am Anfang war ich fast erschöpft nach dem 5km-Lauf und am letzten Trainingstag fühlte ich mich noch energisch nach dem Lauf von 10,6 Kilometern, trotz eines zweistündigen Fußballtrainings.

Nach einen kurzen Schauer am Morgen war der Tag des Wettbewerbs sonnig und mild. Mit dem Auto sind wir am frühen Morgen zusammen zum Ausgangspunkt gefahren. Um 10:30 Uhr begann pünktlich der Viertelmarathon mit insgesamt 198 Läufer/innen. Das frische Lüftchen atmend sind wir am Stadtrand der niedersächsischen Stadt durch Wälder, Felder, über Brücken und Flüsse gelaufen. Überall standen an der Seite des Laufbandes Menschen, die klatschten, riefen, sangen und begeistert waren. Immer wieder wurden wir von ihnen aufgemuntert, als wir wegen der Müdigkeit aufgeben wollten. Nach 53 Minuten und 12 Sekunden auf Platz 34 kam Nils und nach 52 Minuten und 8 Sekunden auf Platz 29 kam ich im Ziel an!

Beide haben wir ausgezeichnete Leistungen herausgegeben und die Ehren unsere Schule gut verteidigt. Durch diesen Viertelmarathon haben wir beide nicht nur eine unvergessliche Zeit zusammen erlebt, sondern auch eine Liebe zum Ausdauer-Lauf angefangen, was für unser ganzes Leben vorteilhaft sein wird.

Xiubin Zeng und Nils Rickert

2024-05-22T15:37:25+02:0022. Mai 2024|
Nach oben